Fledermäuse im Landkreis Dachau

Mausohr
Mausohr


Seit über 50 Millionen Jahren gibt es Fledermäuse in Deutschland - die letzten 50 Jahre haben sie allerdings an den Rand der Ausrottung gebracht. Abendsegler, Zwergfledermaus, (kleine) Bartfledermaus und Wasserfledermaus sind im Landkreis die wahrscheinlich noch am häufigsten vorkommenden Vertreter der 24 in Bayern heimischen Arten.

 

Allgemeines über Fledermäuse

Nahrungsmangel einerseits, zum Beispiel durch den Einsatz von Insektiziden oder durch den Verlust an landschaftlicher Vielfalt, und Quartierverlust andererseits sind die wichtigsten Ursachen für einen dramatischen Rückgang der Fledermauspopulationen in Deutschland. Aufgrund von Schutzmaßnahmen haben sich die Populationen bei vielen Arten in letzter Zeit allerdings wieder stabilisiert.


Nach ihrem Winterschlaf, der bis zu sechs Monate andauern kann, und der Rückkehr zu ihren Sommerquartieren gehen unsere Fledermäuse von Frühjahr bis in den Herbst immer nachts auf die Jagd. Auf dem Speiseplan der heimischen Arten stehen fast ausschließlich Insekten. Jede Nacht fressen sie Insekten mit einem Gesamtgewicht von etwa einem Drittel des eigenen Körpergewichtes.
Bei der Jagd verlässt sich die Fledermaus, auch wenn manche Arten verhältnismäßig gut sehen können, auf ihren Gehörsinn. Mit ihrer berühmten Ultraschall-Echoortung erfasst sie ihre Beute und orientiert sich. Durch Mund oder Nase werden Ultraschalllaute ausgestoßen und anhand der Echos Distanz, Richtung, Größe, Form und Struktur des Beuteinsekts analysiert.

Für die Jungenaufzucht schließen sich die Weibchen bei vielen Arten zu sogenannten Wochenstuben zusammen, die bei manchen Arten mehrere Hundert Tiere umfassen können. Entsprechend gravierend können sich  Verlust oder auch nur Störung bei solch einem Quartier auf den Bestand auswirken.

Wenn die Jungen nach wenigen Wochen selbständig sind, beginnt die Paarungszeit, bevor die Fledermäuse wieder in ihre Winterquartiere ziehen. Hierfür werden je nach Art frostfreie Keller oder Höhlen, oder in selteneren Fällen auch alte Baumhöhlen aufgesucht. Die Winterquartiere können im Umkreis von wenigen Kilometern bis über 1000 km liegen.

 

Im Landkreis Dachau wurden bisher 12 Arten gefunden: 

Abendsegler, Großes Mausohr, Zwergfledermaus, Fransenfledermaus, Wasserfledermaus, Bartfledermaus, Braunes und Graues Langohr, Mopsfledermaus, Zweifarbfledermaus, Rauhautfledermaus, Weißrandfledermaus

Relativ häufig sind nach derzeitigem Kenntnisstand davon nur Abendsegler, Zwergfledermaus, Bartfledermaus und Wasserfledermaus.

 

Wo und wie sie jagen

Fledermäuse brauchen naturnahe Lebensräume wie Laubwälder, Hecken, artenreiche Wiesen oder Teiche mit vielen Insekten für erfolgreiche Jagdflüge. In einer Nacht fressen sie bis zu einem Drittel ihres eigenen Körpergewichts. Manche jagen im freien Luftraum, manche in der Nähe von Blättern und Zweigen und manche auch am Boden laufende Käfer.

Anhand der Sonagramme kann man die Fledermäuse mit Hilfe eines Detektors teilweise bestimmen, zum Beispiel eine Zwergfledermaus, deren Amplitudenmaximum bei ca. 45 kHz liegt.

 

 

Fledermausschutz im Landkreis Dachau

Braunes Langohr
Braunes Langohr

 Die Kreisgruppe Dachau des LBV ist in allen Bereichen des Fledermausschutzes aktiv:

  • Wir setzen uns für den Schutz bestehender Quartiere ein
  • Wir schaffen neue Quartiere an Gebäuden und im Wald
  • Wir beraten Quartierbesitzer bei Umbau und Renovierung
  • Wir setzen uns für den Erhalt naturnaher Lebensräume ein, die wichtige Nahrungshabitate für Fledermäuse sind
  • Wir pflegen in Notfällen verletzte Tiere oder verlassene Jungtiere

Zum Steckbrief - weitere Informationen

 

Klicken Sie hier, um den Flyer zu lesen (PDF) ......



So kann der eigene Garten den Fledermäusen helfen!

Ob Fledermäuse bei uns leben können, hängt natürlich einerseits von ihrer "Wohnsituation" ab.

Aber oft fehlt es auch schlicht an Nahrung. Hier finden Sie eine Liste von Pflanzen, die Insekten anlocken - und damit hilft man den Fledermäusen!

 

Der fledermausfreundliche Garten (PDF)



Luxushotel für Fledermäuse

Gut geschützt unter dem Dachvorsprung
Gut geschützt unter dem Dachvorsprung
Fledermausquartier noch ohne Deckplatte
Fledermausquartier noch ohne Deckplatte
Befestigung der Deckplatte
Befestigung der Deckplatte
Fertiges Fledermausquartier mit zwei Ebenen
Fertiges Fledermausquartier mit zwei Ebenen

 

 

Unsere Fledermausfreunde und Baumeister haben in Ainhofen an einer Halle einen großen Fledermauskasten installiert. Er hat zwei Fächer und und ist so dimensioniert, dass eine ganze Gruppe Fledermäuse Quartier beziehen kann. Die Eigentümerin des Gebäudes hat unter dem Dachvorsprung außerdem Nistbrettchen für Gebäudebrüter angebracht. 



Europäische Fledermausnacht 25. August 2018

 

Auch in Dachau gibt es anlässlich der Europäischen Fledermausnacht eine Führung zu den heimlichen nächtlichen Jägern.

In diesem Jahr fand die Dachauer Batnight wieder am Mühlbachkanal statt. Trotz des leichten Regens kamen etwa 30 Besucher, darunter viele Kinder. Wasserdicht verpackt lauschten alle dem Vortrag über den Körperbau, die Jagdtechnik, die Quartiersansprüche und das Wanderverhalten von Fledermäusen. Der Regen hörte pünktlich auf, und die Beobachtungsrunde konnte stattfinden.

Im Ultraschalldetektor hörte man die knatternden Geräusche, die anzeigen, dass Fledermäuse in der Nähe sind.

Danach flogen einige Zwergfledermäuse den Beobachtern buchstäblich vor der Nase herum, ein paar Wasserfledermäuse jagten eine Etage tiefer knapp über dem Wasserspiegel. Die besonders seltene Keksfledermaus, die nur zur Batnight aus der Dose gelassen wird, konnte jeder mit der Hand fangen und aufessen. Dazu gab es noch vielerlei Infomaterial, bis der stärker werdende Regen alle nach Hause schickte.



Batnight am Karlsfelder See 2017

Warten auf die Fledermäuse
Warten auf die Fledermäuse
Eine große Anzahl interessierter Zuhörer beim Vortrag
Eine große Anzahl interessierter Zuhörer beim Vortrag
Fledermausspezialist Hartmut Lichti
Fledermausspezialist Hartmut Lichti
Der richtige Grad an Dunkelheit für Fledermausbeobachtungen
Der richtige Grad an Dunkelheit für Fledermausbeobachtungen
Der LBV-Infotisch
Der LBV-Infotisch
 

 

Wieder war es ein traumhaft schöner Abend am Karlsfelder See, als sich am 26. August mehr als 50 Interessierte zum Vortrag über Fledermäuse trafen. Wie auch sonst tauchten viele Fragen zur Lebensweise und den Fähigkeiten der einzigen Säugetiere auf, die wirklich fliegen können.

Danach wurde es spannend, als die vorgeschickten "Spione" einige Fledermäuse geortet hatten. Die Zuhörer machten sich zusammen mit dem Referenten Hartmut Lichti auf, die mittels des Batdetektors erlauschten Rufe über Lautsprecher zu hören oder fliegende Tiere zu sehen. Es waren auch einige Fledermäuse da, hauptsächlich Wasserfledermäuse, aber heuer war die Anzahl deutlich dezimiert, gerade bei im Baumkronenbereich jagenden Fledermäusen. Die Vermutung liegt nahe, dass die starke Entnahme großer Bäume bei der Schnittaktion am See für die Fledermäuse Versteck- und Jagdraumverlust bedeutet, denn viele Arten kriechen in Spalten und Höhlen in Altbäumen und jagen im Bereich der Baumkronen hoher Bäume. In einem stark aufgelichteten Bestand sind möglicherweise die Bedingungen für Fledermäuse nicht mehr gut genug.

Auch solche Erkenntnisse gehören zu einem Beobachtungstreffen.

Was aber das schöne Erlebnis nicht schmälern soll, das bei Fledermauskeksen und beim Besuch am LBV- Infotisch seinen Ausklang fand.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION